Wrack Nr. 3

Museum für antike Schifffahrt in Mainz: Wrack Nr. 3 – Bild Nr. 2018020322610

Mainz – Dass die Geschichte der Stadt Mainz mit den Römern begann, wird immer wieder deutlich wenn in der Innenstadt größere Baumaßnahmen anstehen. Sehr oft finden sich im Sediment Fragmente aus Römischer Zeit. Ein besonders wertvoller Fund waren in den 1980er Jahren die Schiffswracks aus dem 3. und 4. Jahrhundert. Die Wracks der Holzschiffe wurden geborgen und konserviert, und es wurde eigens das Museum für antike Schifffahrt dafür geschaffen. Durch die Erforschung der Überreste der ehemaligen Schiffe wurde auch der Nachbau von zwei Schiffen in Originalgröße möglich. Sie sind sozusagen die ‚Stars‘ des Museums.

Bei dem hier gezeigten Wrack handelt es sich um ein Einsatzfahrzeug der spätrömischen Grenzsicherungseinheiten am Rhein, der damals die Grenze zwischen dem römischen Reich und Germanien war.

Mehr Impressionen und Information zum Museum für antike Schifffahrt gibt es hier:
http://georg-dahlhoff.de/wp/?p=26866

4 Kommentare

  1. Hallo Georg!
    Es ist wirklich unheimlich wie lange solche Boote in der Wasser Lagen und nach so lange Zeit immer noch alles zu erkennen ist.
    Es muß wirklich eine Interessante Museum sein volle Motiven die man nicht überall zu sehen bekommt .
    Tolle Beitrag !
    Vielle Grüsse und schöne Sonntag Nachmittag.
    czoczo

    1. Danke Marius,
      jetzt, wo es hier in der Gegend draußen noch wenig Motive gibt, die mich begeistern, bin ich froh, dass es in Mainz interessante Museen gibt. Werde mir demnächst noch ein weiteres vornehmen; vorausgesetzt man darf dort fotografieren.

      Dir auch einen schönen Sonntag.
      LG, Georg

    1. Danke Esther,
      es ist natürlich nicht immer möglich in Museen zu fotografieren. Zur Zeit der Kompaktkameras war es oft generell verboten. Seit aber auf Blitz und Stativ verzichten kann, ist es zu privaten Zwecken mehr und mehr wieder erlaubt.

      Die alten Römerschiffe sind schon beeindruckend. Immerhin gibt es in dem Museum gleich 5 Originalwracks. Wenn man bedenkt, dass sie schon so alt sind, wird man schon ein wenig ehrfürchtig.

      LG, Georg

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Aufgabe lösen: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.