Über mich

Hallo! Schön dass Du meinen Blog gefunden hast. Damit Du weißt, mit wem Du es zu tun hast, stelle ich mich hier kurz vor:

Mein Name ist Georg Dahlhoff, ich wohne in Rheinhessen in der Nähe von Mainz, bin Jahrgang 1955, verheiratet und habe 3 erwachsene Kinder und 2 Enkelkinder. Von Beruf bin ich Automatisierungstechniker, bin seit 1992 selbständig und arbeite für Kunden im Maschinenbau und in der Behälterglasindustrie in Deutschland und im europäischen Ausland. Mein Hobby ist die Fotografie; in einem weiteren Blog zeige ich zahlreiche meiner Bilder und versehe sie mit erklärendem Text. Es würde mich freuen, wenn Du dort einmal vorbei schaust. http://georg-dahlhoff.de/wp

Mein Sport ist das Radfahren. Zwar fahre ich keine Rennen und mein Falt-Pedelec ist auch keine sportliche Rennmaschine, aber es ist das Fahrrad, welches ich trotz meiner nicht unerheblichen Gehbehinderung noch sicher und ausdauernd fahren kann. Oft fahre ich kleinere und größere Touren und an manchen Wochenenden sind schon mal 50 bis 100 km am Tag drin. Unterwegs fotografiere ich auch des öfteren, und so ergänzen sich Sport und Hobby perfekt, denn mit dem Fahrrad komme ich weit herum und finde immer wieder neue Motive.

Ich sprach ja bereits meine Gehbehinderung an. Dazu so viel: Ich leide unter HSP (Hereditäre spastische Spinalparalyse) eine sehr seltene Erkrankung des Nervensystems, bei der die langen Nervenbahnen zu den Beinen gestört sind. Es ist mir damit nur noch sehr eingeschränkt und mit voller Konzentration möglich, auf unebenem Untergrund zu gehen. Radfahren mit Elektrounterstützung geht aber noch sehr gut, weil hier die Mechanik die Bewegungsbahnen der Beine vorgibt und die Motorunterstützung den fehlenden Anteil an Muskelkraft perfekt ergänzt, Schwimmen geht auch noch, weil hier keine so exakte Steuerung der Muskeln erforderlich ist, aber das Gehen reicht eben gerade noch für den Hausgebrauch. Deshalb benutze ich auch einen Aktivrollstuhl, weil ich sonst außer Haus nicht mobil wäre, falls ich nicht gerade Fahrrad oder Auto fahre. So berichte ich auch über meine Erfahrungen als Rollifahrer. Und wenn ich mit den Berichten von meinen Erlebnissen jemand in ähnlicher Situation Mut machen kann, dann hat sich das Schreiben hier im Blog schon mal gelohnt.

So sieht es also aus, und so passt es auch zusammen, dass ein Rollstuhlfahrer auch Fahrrad fährt. Zum Schluss stelle ich noch kurz mein Fahrrad vor:

Falt-Pedelec Hercules Robfold R8 – Bild Nr. 2018071301014

Es handelt sich um ein Falt-Pedelec der Marke Hercules mit 8-Gang-Nabenschaltung, dem bewährten Bosch Antriebssystem und hydraulischen Bremsen. Diese Konstruktion hat für mich viele Vorteile:

  1. Das Auf- und Absteigen ist wegen des niedrigen Rahmens problemlos möglich.
  2. Das Rad fährt sich leicht und zügig und steht in Sachen Sicherheit großen Rädern in nichts nach.
  3. Der Schwerpunkt liegt weit unten und die Gewichtsverteilung ist optimal.
  4. Für den Fall einer Panne, kann ich das Rad kofferraumfreundlich zusammenfalten und kann es so im PKW oder einem Taxi transportieren. Das ist wichtig, da ich es ja nicht kilometerweit schieben kann.

So viel also zu meiner Person und meinen Aktivitäten. Ich freue mich, wenn ich mit meinen Berichten und den Bildern nicht nur unterhalte, sondern damit vielleicht auch den einen oder anderen hilfreichen Tipp geben kann. Über Feedback freue ich mich natürlich auch, und für Social-Media-Freunde bin ich auch auf Facebook zu finden.

Herzlichen Gruß aus Rheinhessen,

Georg Dahlhoff